Glossar

A

Ab (ägypt.) = Wunsch- o. Begierdenleib

Achaimeniden = altpersisches Herrschergeschlecht, das die Religion Zarathustras mit einbezog und zur Staatsreligion erklärte, z. B. unter den Königen Kyros II und Dareios I

Adam Kadmon (hebr.) = himmlischer Mensch, kosmischer Urmensch

Âdi = höchste (absolute) Weisheit

Âdi-Ebene = 1. göttl. Ebene, Ebene des Logos

Âdi-Bhûta = uranfängliche unerschaffene Ursache von allem

Aditi = s. Mûla Prakriti = Ursubstanz

Adonai = Geist der Sonne (gnostisch)

Adonis = Sohn des Zeus, auch Name der Sonne

Ägypten = griech.: Geschenk des Nils

Ägyptisches altes Reich = dauerte von der Vereinigung der beiden ägypt. Reiche, Oberägypten und Unterägypten

Ägyptische Religion = 4. Strahl-beeinflusst, aus der Zeit des alten ägyptischen Reiches (s.o.)

Ägyptische Schrift = stammt aus atlantischen Zeiten

Äon (gr. aion) = Leben, Lebenszeit, Zeitalter, Weltalter; in der Gnosis: höhere geistige Kräfte, die von Gott ausgeströmt sind; auch das Zeitalter, das die Seele in menschlicher Gestalt durchzuleben hat; es umfasst einige Hunderttausende Inkarnationen

Ätherleib = Double des phys. Körpers. Er entströmt beim Schlafen der linken Körperseite des Menschen in Form eines Bandes, das sich wie eine Spirale aufrollt und um den Kopf des Schläfers zieht. Von dort kann dann noch ein 2. Band aufsteigen in höhere Regionen.

Agnichaitans = Devas der physischen Ebene

Agnichaitans der Gruppe B = „Devas der Schatten“. Sie bilden die Grundlage der Betätigung auf allen Ebenen

Agnishvâttas = Sonnenengel = Solare Pitris; auch Manasa genannt, Feuerdevas der Mentalebene, Entitäten hohen Range; Erbauer der egoischen Körper; hochentw. Devagruppen, die schon durch das menschl. Stadium gegangen sind. Es gibt 3 höhere Klassen von Engeln, die Sonnenengel, die der höheren Dreiheit im Menschen entsprechen, im Gegensatz zu den 4 Klassen von Mondengeln, die der niederen Vierheit im Menschen entsprechen.

Agnisuryans = Devas der Astralebene

Agnostiker = Gegner der Gonstiker. Agnostiker erkennen das wahre Sein und Gott nicht an.

Ahamkara = Prinzip, das für die Individuation von Mahat verantwortlich ist, das persönliche Ich-Bewusstsein, das Ego, das 4. der 24 Tattwas.

Ahimsa = Gewaltlosigkeit, Ausdruck von Welt- und Lebensverneinung. Ahisma ist nicht weltlich, jedoch wurde der passive Widerstand weltlich durch Gandhi gebraucht.

Aischylos = initiierter griech. Dichter des Altertums

Ajin = Zustand der Versenkung

Âjnâ [Âdnyâ] = Stirnchakra, Chakra zwischen den Augenbrauen, Übermittler von Seelenenergie, entspr. Drüse: Hypophyse (Hirnanhangdrüse)

Ajna-Cakra (sanskrit) = Stirnchakra

Alter ego (lat.) = das andere Ich, das Gegenstück

Ak(h)asha o. Âkâ’sa = die feine spirituelle Substanz, die den ganzen Kosmos durchdringt, Raum, unsichtbares geistiges Licht, jedoch nicht der kosm. Äther der Astronomen

Akasha-Chronik = Kosmische Chronik, in der jede einzelne Handlung festgehalten wird

Âkâ’sa-tattwa = Elementprinzip Äther

Akbar der Große (1542 – 1605) = mohammedanischer Herrscher von Delhi. Er wollte in Indien eine Universalreligion aus Hinduismus, Islam, Religion Zarathustras und Christentum schaffen, was ihm aber leider misslang.

Alaya = Atma = Allseele, von der jeder Mensch einen Strahl in sich trägt und in die er einmal eingehen wird

Alexander der Große = Erbauer von Alexandria in Ägypten und Vernichter der alt-ägyptischen Kultur

Allah = arabisch: Gott, Bezeichnung für das höchste Wesen im Islam

Alta-Major-Zentrum = Übermittler reiner Lebensenergie, Tor, durch das der Geist in den Körper eintritt, entspr. Drüse: Halsschlagaderdrüse; Nervenzentrum an der Spitze der Wirbelsäule = phys. Gegenstück zur Antahkarana

der Alte der Tage = Sanat Kumara (s. dort)

Anahata-Cakra (sanskrit) = Herzchakra

Ananda = Hl. Geist-Aspekt in der Vedanta, Seligkeit

Anandamaya = die Seele und die Prinzipien oberhalb der Seele

Angaraka = Mars

Animismus (lat. anima = Seele) = phil. und psycholog. Anschauung, in welcher die Seele als Prinzip des Lebens betrachtet wird

Annamaya = phys. und ätherischer Körper

Antahkarana (Antaskarana) (auch Kinwartbrücke genannt) = bestehend aus Mentalstoff oder Chitta. Sie ist dreifach und besteht aus der Sutramata (1. Aspekt), dem Bewusstseinsfaden (2. Aspekt) und dem schöpferischen Faden (3. Aspekt). Nur ein Faden geht durch den egoischen Lotos der Seele (Liebesaspekt). Die anderen beiden Fäden verbinden sich direkt mit der Triade und dem Ende mit deren Quelle, der Monade. Die Antahkarana muss von Aspiranten auf der Mentalebene 3fach gebaut werden und ist die Brücke zwischen dem niederen und dem höheren Denken (Manas), d. h. zwischen dem Kausalkörper auf der 3. Unterebene (von oben) der Mentalebene und dem manasischen permanenten Atom auf der 1. Unterebene der Mentalebene, oder anders gesagt: zwischen der Geistigen Triade und der Persönlichkeit. Die Antahkarana des Jüngers besteht aus allen sieben Strahlen-Kraftfäden, jedoch wird sein Seelenstrahl dominieren als Strahlfarbe.
Die Anthakarana ist der letzte Träger der Abstraktion oder des  großen Zurückziehens, mit der sich der Eingeweihte in der 4. Einweihung befasst, manchmal auch Großer Verzicht genannt.
Eine planetarische Antahkarana verbindet unseren Planeten mit der Venus, die von dort zum Herzen der Sonne geht und später zur kosm. Mentalebene. Es sind die „Regenbogenbrücken“, die die siebenfältigen Energien der Sieben Strahlen von Planet zu Planet, von System zu System und auf kosm. Ebene von Ebene zu Ebene tragen.

Anthropologie = Lehre vom Menschen, gr. anthropos = Mensch; logia = Lehre

Anthropoiden = Menschenaffen, sog. „verspätete Rasse“. In früheren Erdperioden zeugten Menschen mit großen Tierweibchen diese A. Sie werden nach und nach aussterben, und ihre Egos werden in Menschenkörpern in der Mitte unserer 6. Wurzelrasse auf unserem aktuellen Globus D erscheinen. Für alle anderen Tierarten ist das Tor zum Menschenreich geschlossen, sie müssen auf die nächste Runde auf Globus E der Erdkette warten.

An-upapâdaka = elternlos

Aparigraha = Nichtannahme fremder Besitztümer

Apas = Wasser

Aphridote (röm. Venus) = griech. Göttin der Schönheit und Liebe, Tochter des Zeus

Apokatástasis pánton (gr.) = Wiedereinbringung aller Dinge zur Einheit mit Gott (Idee des Origenes)

apokryph (gr.) = verborgen; unecht

Apollo(n) = Sohn des Zeus mit Latona oder Leto, auch Name der Sonne. Griech. Gott des Todes, des Lichtes, des Rechts und des Friedens (E.G.). Apollo wurde auf Delos geboren und war der mächtigste der göttlichen Könige. Er erschien viermal in seiner eigenen Gestalt als der Gott der 4. Menschheit und sechsmal in menschlicher Gestalt, also im Zusammenhang mit den göttlichen Dynastien.

Apollo-Dionysos = Mysteriengott, unter dem das Orakel von Delphi stand

Appolonius von Tyana = göttlicher Bote

Apportation = Bewegung von Gegenständen durch (eigenen) Astralkörper auf bis zu 3 m Entfernung möglich

Ares (röm. Mars) = griech. Gott des Krieges, Sohn des Zeus

Arhat = 4. Einweihung war in der 3. Kette, der Mondkette, unseres Erdplans (aktuell Erdkette = 4. Erdkette) der Höhepunkt individueller Errungenschaft.

Arier = arya (sanskr.) = die Edlen. So nannten sich die indo-arischen Einwanderer der 5. Wurzelrasse in Indien. Sie waren hellhäutig im Gegensatz zu den Ureinwohnern Indiens, den Indus, die heute noch der untersten 4. Kaste angehören.

Arische Rasse = hat als Ziel die Vollendung der mentalen Vollkommnung

Artemis = griech. Göttin der Jagd und Fruchtbarkeit, Tochter des Zeus (E.G.)

Ashram(e) = Hauptzentrum der Hierarchie. Es gibt dort die 7 großen Ashrame oder Hauptashrame, die von Chohans  geleitet werden. Die 49 Nebenashrame (noch nicht alle in Funktion) werden von Meistern (5. Einweihung) und Adepten (4. Einweihung) geleitet. Die 7 Hauptashrame bringen die sieben Strahlenqualitäten und die 49 Nebenashrame die 49 Feuer zum Ausdruck, durch sich der Gott des Feuers selbst kundtut.

~ Großer Ashram = 7 Hauptashrame und z.Zt. 42 sekundäre Ashram. Das Erscheinen der sieben großen Ashrame fand unter den folgenden Strahlenaktivitäten statt: 2, 7, 4, 6, 5, 3,1. Diese Strahlenangaben sind okkult wichtiger, als sofort erkennbar ist.

Askese = ständig aufwärts gerichtete Lebenskraft

Askleplios = griech. (nichtolympischer) Gott der Heilkraft und Medizin

Assia (Kabb.) = grobstoffliche Welt

Astaphat = Genius der Merkur (gnostisch)

Asteya = Freisein von Habgier

Astralleib = feinstofflicher Leib, griech.: astron = Gestirn; hat mit Sternen insofern zutun, als nach Angaben von medialen Menschen im Astralleib Lichtpünktchen aufleuchten, die Sternen ähnlich sind.

Astralebene unserer Welt = Illusion, da es sich um eine der 3 Welten menschlicher Evolution handelt. Die dichtphys. Substanz ist kein Prinzip.

~ kosmische Astralebene = Speicher der Liebe-Energie, die in unsere monadische und buddhische Ebene einfließt.

Astoria (griech.) = Insel in der heute arktischen Region (s. Delos)

Aszendenten-Herrscher = Herrscher des AC gilt als Stern der Persönlichkeit, je nach Entwicklungsstufe gilt ebenfalls der Mond als Stern der Persönlichkeit

Athene = griech. Göttin des Friedens, der Weisheit und der Wissenschaft, Tochter des Zeus

Atma-Buddhi = wird als Vehikel zur Monade benutzt und wohnt niemals in einem Körper, sondern überstrahlt ihn

Âtman = das SELBST, der innere Kern der Seele, Monade, der göttl. Aspekt in der siebenfältigen Konstitution des Menschen; Âtma(n) wird im physischen Körper reflektiert, d. h. die 1. Ebene wird auf der 7. Ebene widergespiegelt.

Âtman-Buddhi-Manas = göttl., spirituelles u. Denk-Prinzip im Menschen = der wahre Mensch (ägypt. = Osiris-Horus-Isis)

Âtma-vidyâ = göttl. Wissen

Atmu (ägypt.) = Übergeist des Menschen (~Osiris – Atma)

Aton =ägypt. Sonnengott als einziger Gott

Attis (und Kybele) = Gottheit(en), die in Kleinasien verehrt wurde(n)

Attraktion = richtige Bezeichnung für Schwerkraft (Gravitation)

Atyantika-Pralaya = das universale, ununterbrochene und unendliche Pralaya

Aufklärung u. Romantik = Zeitalter 18. Jh. – Anfang d. 19. Jh.

~Auge, linkes Auge = zugeordnet zu: Mond; Ida; 12. Haus im Horoskop
           rechtes Auge = zugeordnet zu: Sonne; Pingala; 2. Haus im Horoskop
~ Drittes Auge
= inneres Auge; in der 4. Wurzelrasse war es noch bei den Menschen entwickelt; das phys. Organ, das die Verbindung zu ihm herstellt, ist die Zirbeldrüse. Das dritte Auge wird auch „Auge des Shiva“ genannt.

Aurelian = römischer Kaiser, unter dem die Mithras-Religion in Rom Staatsreligion wurde, obwohl sich das Christentum in Europa schon etabliert hatte.

Avatâr(a) = göttl. Inkarnation in der Menschenwelt. Sie wollen den Menschen helfen. Seit 1400 sind auch Avatare von weniger hohem Rang auf der Erde erschienen, so auch: Luther, Kolumbus, Shakespeare und Leonardo da Vinci. Erscheinen von Zeit zu Zeit als Verkörperung des Bösen und der niederen menschl. Natur, so. z. B. Adolf Hitler und einer seiner Mannen

Avîchi = höllischer Bewusstseinszustand nach dem Tode für sehr lasterhafte, böse Menschen

Avidya-Körper = Kausalkörper

Azilut (Kabb.) = Kausalwelt

B

Ba (ägypt.) = Lebensprinzip im Menschen = Prana (Vitlkörper)

Bacchus = symbolisiert den göttlichen Geist

Bacchus-Dionysos = griech. (nichtolympischer) Gott, Sohn des Zeus mit Semele, Gott des Weines und des Windes, manchmal auch Name der Sonne

Barhishads = Lunare Pitris

Basilides = Gnostiker des 2. Jahrhunderts

Basiszentrum (Wurzelzentr.) = Muladhara-Cakra (sanskrit)

Beriah (Kabb.) = Mentalwelt

Bewusstseinsfaden = fing im alten Atlantis an zu funktionieren, entspricht dem 2. Aspekt der Antahkarana. Die Antahkarana ist aber erst gebaut, wenn alle drei Fäden (auch der schöpferische) funktionieren.

Bewusstseinszustände = Schlaf-, Traum- und Wachbewusstsein, Transzendentales, Kosmisches. u. Gottesbewusstsein

Bhagavat = Bezeichnung Gottes im Hinduismus, d.h. der Erhabene

Bhagavad Gita = sanskr. = Gesang des Erhabenen, das „Hohelied“, der Inder, Kern des authentischen Berichtes (keine Mythologie) indischer Geschichte, das Mahabharata, der Vivasvat Anfang dieses Kalpa übergeben wurde

Bhakti = Weg der Hingabe und Selbstaufgabe. Die hinduistische Bhakti-Religion ist möglicherweise älter als der Buddhismus, sicherlich aber jünger als die brahmanische Mystik, unter derem Einfluss sie entstand.

Bhutas = Elemente, es gibt insgesamt 5 Elemente: Äther, Feuer, Luft, Wasser, Erde, die zu den 24 Tattwas gehören

Binah (Kabb.) = 3. Sefirot-Punkt von oben = Intelligenz

Blasphemie (gr.) = Gotteslästerung

Blaue Loge = siehe Freimaurerei

Blavatsky, Helena Petrovna = Begründerin der Theosophischen Gesellschaft (1831 – 1891), Namensabkürzung: H.P.B.

Bodha = „angeborener“ Besitz von göttl. Intellekt

Bodhi = wörtl. = Erleuchtung; Baum der Weisheit. Es heißt, Gautama Buddha habe unter diesem Baum Erleuchtung erlangt.

Bodhisattva = urspr. Anwärter auf die Buddhawürde; später: Erleuchteter. Im Osten Bezeichnung für Christus, entspricht „Iman Mahdi“ bei den Moslems.

Böhme, Jakob = schles. Mystiker (1575 – 1624), Agent der Gr. Loge

Brahmâ (= Ptah) = 3. Aspekt Gottes = Erbauer (gem. A.A.B), Hierarch eines Sonnensystems

das Brahma = Gott als Prinzip

Brahmân = das Absolute, die Weltseele, Weltall, Symbol als geflügelte Schlange, Gottheit, die das Universum durchdringt mit den 3 Aspekten: Brahmâ, Vishnu, ‚Siva

Bahmanas = in Prosa geschrieben Erläuterungen zu den Veden

Brahmânda = Lebensdauer Brahmâs

Brahmanismus (Lehre des ~) = Die ganze Welt, wie ich sie um mich erlebe, ist nur eine unvollkommene Erscheinung des reinen Seins, dessen Inbegriff das Brahman ist. Sie lässt den Polytheismus bestehen und fasst die Götter einfach als höchste Geschöpfe auf.

Brahmarandhra = mystische Stelle am Scheitel des Kopfes, die beim hochentwickelten Menschen über einen Rückenmarknerv mit dem Herzen verbunden ist

Brahma-Sutras = Niederschreibung der Vedanta-Lehre, kurze Leitsätze zum Memorieren der brahmanischen Lehre

Brahmâ Vidyâ = spirituelle Weisheit

Brihaspati = Jupiter

Brot = symbolisierte beim Abendmahl in den orphischen Bräuchen in Griechenland die Urmaterie Demeter o. Ceres. Brot ist Sinnbild des aus dem Saatkorn göttlicher Gaben und Kräfte geformten Leibes.

Buddha = der Erleuchtete (der durch persönl. Anstrengung Erleuchtung erlangt)

Buddha Sakya = erster Buddha. Seine Lehre wurde nach dem Religionskrieg 4620 v. Chr. in Tibet, Japan und China verbreitet und ging später in den indischen Brahmanis über (s. Jainas).

Buddha Siddhârtha Gautama – der „Erleuchtete“ (621 – 543 v. Chr.) (s. auch unter Siddhartha …) = zeigte der Menschheit die Natur des Erhellten Weges und stellte für uns die höchsten Errungenschaften des mystischen Weges dar. Er ist der verkörperte Mittler der Kräfte des Lichts von Shamballa und Vermittler zwischen Hierarchie und Shamballa. Er manifestierte den Weisheitsapsekt des 2. Strahls. Er liebte die Menschheit so sehr, dass er glaubte, er könnte den 4. Pfad (zum Sirius), dem zu folgen er geweiht war, nicht wählen. Stattdessen wählte er den 2. Pfad, den Pfad des Erdendienstes, der aber nicht sein Pfad war. Er weiß dies und wird zur rechten Zeit seinen Weg weitergehen und den ihm gebührenden Platz in der solaren Hierarchie einnehmen; er wird dann nicht mehr alljährlich zur Zeit des Wesakfestes den Himalaya besuchen.

3 Buddhas der Aktivität = esot. Kumaras = die 3 großen Wesenheiten der göttl. Dreiheit auf der 2. göttl. Ebene (von oben), d.h. der monadischen Ebene. Sie werden auch die „Höheren Drei“ genannt und sind engste Berater Sanat Kumaras und als verbindende Vermittler zwischen dem Sonnenlogos und dem beseelenden Leben der Waage-Konstellation tätig. Sie verkörpern in sich auf eigenartige Weise den Weisheitsaspekt, was in der Bhagavad Gita „Geschicklichkeit im Handeln“ genannt wird. Sie sind aktive Liebe-Weisheit oder eine vollständige Synthese aktiver Intelligenz, aktiver Liebe und aktiven Willens und dienen unserem planet. System, ehe sie einmal später die Herrschaft und Führung ihres eigenen Manifestationskörpers übernehmen. Diese 3 Buddhas der Aktivität verkörpern in sich selbst die Essenz des 3. Strahls. Sie waren die Mittler in dem okkulten Vorgang, das mentale Prinzip auf unserem Planeten zur Wirkung zu bringen, und brachten unsere Erde und die Venus in Gleichschaltung. Dies ermöglichte das Kommen der „Söhne des Denkens“ und die Bildung des 4. Naturreiches, der Menschheit.

Buddhi = Unterscheidungskraft, Fähigkeit des Erkennens, das göttl. Gewissen, die spirituelle Seele, mit Âtman u. Manas vereint = göttl. Ego

Buddhi-Manas = höheres Ego (reinkarnierendes Ego), Vernunft, nur bei Adepten ausgeprägt, Buddhi-Manas wohnt niemals in einem phys. Körper

Buddhismus = religiöses Ethik-System, 6. Strahl-beeinflusst

tibetischer (lamaischer) Buddhismus = durch Tsung-kha-pa im 15. Jh. n.Chr. reformierte buddhistische Kirche Tibets, der 2 Groß-Lamas vorstehen, die als Buddha-Inkarnationen angesehen werden:
1. der Dalai-Lama = ozeangleiche Lama: residierte in Lhassa. Er ist die Inkarnation des göttl. Bodhisattva Avlokitesvara und führt das weltliche Regiment.
2. der Pantschen-Erdeni-Lama = der das Juwel unter den Gelehrten ist: residierte in Ta-schi-lhum-po. Er ist eine Inkarnation des Buddha Amitabha und ist mehr mit den geistigen Dingen beschäftigt.
Seit der Vertreibung durch die Chinesen nach dem 2. Weltkrieg hat der Dalai-Lama beide Funktionen übernommen und residiert bis heute außerhalb Tibets in Nordindien.

Buddhische Ebene = 4. Ebene von oben und Teil des kosmischen Ätherkörpers

Buddhisches Prinzip = Energien kosmischer Liebe kommen von der Sonne Sirius zur Hierarchie auf den Strahlenlinien 2 – 4 – 6

Budh = Wissen o. Erkennen

Budha = Weisheit, weiser Mann, auch Name des Merkurs

Buch Dzyan = hl. Schrift der Inder, steht unter der Obhut des Tashi Lama (o. Ta-schi s.o.) von Shigatse. Er ist der 1. Band von 14 Bänden von Kommentaren zu einer 35-bändigen Geheimlehre, die dort aufbewahrt werden. Das Buch Dzyan ist die Grundlage der „Geheimlehre“ von H.P.B.

C

Caducaus = Merkurstab oder Stab des Hermes

Cäsar, Julius = römischer Kaiser, 100 – 44 v.Chr.

Cagliostro = (1754 – 1793) Agent der Gr. Loge, frühere Inkarnation von H.P.B. (lt. Tibeter)

Carnac (Bretagne) = Die gigantischen Steindenkmäler in Carnac und in Stonehenge (England) sind symbolische Berichte der Weltgeschichte. Die Steine von Carnac sind in der Länge von fast einer Meile und in 11 Reihen angeordnet; sie sind das Abbild von Stonehenge (siehe dort) und aus der Druidenzeit. Die 11 km langen Reihen der Steinmale (Menhirs) von Carnac laufen parallel auf einen halbkreisförmigen Platz zu. Die Anzahl der Steinriesen ist 1169. Carnac heißt wörtlich Schlangenberg. Der franz. Carnac ist ein Zwillingsbruder des ägypt. Karnak.

Ceres = griech. Göttin, die die Urmaterie symbolisiert

Cetus = Walfisch = Sternbild

Chaijah (Kabb.) = Lebensleib

Chakra = siehe Zentren = Organe der Seele oder Räder

Chamor (hebr.) = Esel, niedere Natur des Menschen

Chandra = Mond, Sitz des Denkvermögens unserer Erde, dahinterstehende Wesenheit s. Soma

Chaturyugi = Mahâ-Yuga (= 4 Yugas)

Chela = Schüler(in)

Chhâyâs = Schatten

Chinesen = eine der ältesten Nationen unserer aktuellen 5. Menschheit. Sie gingen hervor aus einer Mischung zwischen der 4. und 5. Menschheit. Die Ureinwohner Chinas gehörten noch gänzlich der 4. Menschheit an, und zwar der 7. mongolischen Untergruppe (= Unterrasse) der atlantischen Wurzelrasse. Einige davon leben noch bei Kanton und sind alle von sehr hoher Statur. Sie sprechen die unverständliche Lolo-Sprache.

Chit = Sohnaspekt (2. Aspekt) in der Verdanta

Chitta = Mentalstoff = Substan der Antahkarana

Chohan = Meister, der an der Spitze eines der 7 Hauptzentren oder Ashrams der Hierarchie steht

Chokhmah (Kabb.) = 2. Sefirot-Punkt = Weisheit

Cit = Bewusstsein (~Weisheitsaspekt / Weisheit des Sefirotbaums = Chokmah)

Citta = ~ Lebensprinz, Herz (~Tiferet des Sefirotbaums)

Cyrill, Bischhof = Bekämpfer der zeitlosen Weisheitslehre, er ließ Hypatia (s. dort) ermorden und zermalmen

D

Daat (Kaab). = 11. Sefirot der Jakobsleiter, das verborgene Geheimnis

Daimonien (griech.) = Götter der Schutzgeister der menschl. Rassen. Sie waren Symbole der Kräfte des Einen, Höchsten (Logos), seiner Allmacht, Weisheit und Liebe.

Dalai Lama = Oberhaupt der buddhistischen Kirche Tibets (s. Buddhismus)

Dan (= Jana o. Dhyan) [ch’an] = allg. Bezeichnung für esot. Schulen o. Literatur

Daniel = großer Prophet und Seher der Vorzeit. Er wird als das Haupt der babylonischen Astrologen und Magier beschrieben

Dea Roma = römische Göttin Roms

Delos (griech. Astoria) = Die Dynastien der Könige von Atlantis gingen aus der Insel Delos hervor. Diese Insel war viel größer als Griechenland selbst und lag in der arktischen Region. Das Klima dort hat sich mehr als einmal geändert, seit die ersten Menschen jene nunmehr fast unzugänglichen Breiten bewohnten. Apollo, dort geboren, war der Mächtigste der göttlichen Könige (s. Apollo).

Delphi, das Orakel von ~ = galt das höchste Instanz in religiösen Fragen und lag unter der Macht von Apollo (nichtolympischer Gott).

Demeter = griech. Göttin, die die Urmaterie symbolisiert, Götting der Erdfurchtbarkeit, Schwester des Zeus

Demut = Weisheit, die aus Erkenntnis der grundlegenden Einheit aller Wesen entspringt

„Der, über Den nichts gesagt werden darf“ = unser „Kosmischer Logos“

Dervische = Bettler, die dem mystischen islamischen Sufismus angehören

Devas = im allgemeinen versteht man darunter die Sonnenengel, die für den subjektiven oder Bewusstseinsaspekt beim Aufbau der Substanz zuständig sind im Gegensatz zu den (lunaren) Pitris (s. dort)

Devachan = glückseliger mentaler Bewusstseinszustand des reinkarnierenden Egos zwischen den Verkörperungen. Im Devchan gibt es keinen Zeitbegriff.

Deva-Hierarchie, die große ~ = befasst sich mit den permanenten Atomen, dem egoischen Körper und der Entwicklung der Spirillae

Dharma = verantwortliche Verpflichtung, Gesetz

Diana = römische Göttin

Digambaras = „luftgekleidete“ Jaina-Mönche, die nackt gegen gemäß ihrer Urlehre

Dio-Nysos = Zeus von Sinai; Name der Osiris nach seinem Geburtsort am Sinai gegeben wurde

Dioskuren = Titanen-Kabiren, wie die göttlichen Brüder Kastor und Pollux

Djwhal Khul (D.K.) = Meister des 2. Strahls, der Instruktionen der Hierarchie an die Menschheit weitergab:

1) Vorbereitend gegeben 1875 – 1890 und von Helena Petrowna Blavatsky niedergeschrieben.
2) Dazwischenliegend gegeben 1919 – 1949 und von Alice A. Bailey niedergeschrieben.
3) Offenbarendhervorkommend nach 1975, die in einem weltweiten Ausmaß über die Medien gegeben werden sollen. Zu Anfang des 21. Jh. wird ein Eingeweihter erscheinen und diese Lehren weiterführen unter der Leitung von D.K.

Dyâna = Meditation

Dhyânis = spirituelle kosmische Weisheiten

Dhyâni-Bodhisattva = Wächter oder Regent des Globus

Dhyâni-Buddha = Erzengel, Wächter einer Runde

Dhyâni-Chohan = göttl. Geisteswesen, das mit der Überwachung des Kosmos betraut ist, Sonnenegel

Dodekathlos = die 12 Arbeiten des Herkules, die die 12 Tierkreiszeichen versinnbildlichen

Dolmen = Kultsäulen (Steintische) von initiierten keltischen Druidenpriester-Architekten in Europa, Afrika, und Amerika gebaut. Sie wurden aus 4 – 6 senkrecht aufgestellten Tragsteinen und 1 – 2 darüberliegenden Decksteinen errichtet und anschließend für ein Steinkammergrab zu einem Erdhügel aufgeschüttet.

Drachen, Großer ~ = Sternenkonstellation, astronomisches Symbol der Eingeweihten u. Hierophanten (Einweihende) = Söhne des Drachen oder der Schlange, Pyramide = Symbol für Drachen

Druiden = Wie die Griechen gehören auch die Druiden Galliens und Britanniens zur keltischen Untergruppe der aktuellen 5. Menschheit (s. auch Stonehenge und Carnac). Unter den Kelten gab es noch Riesen, die bis zu 3 m hoch waren. Zur Zeit Cäsars (100 – 44 v.Chr.) und noch 100 Jahre danach wurde die Kultur der Druiden u.a. durch die Römer vernichtet. Der Rest der Kelten wohnt noch heute in der Bretagne.

Druidenpriester = Sie kannten schon die Reinkarnation, gaben jedoch ihre Lehre nur mündl. weiter, obwohl sie des Schreibens mit griech. Buchstaben kundig waren. Sie lebten während der Zeit Cäsars. Als kundige Astrologen sagten sie die Zukunft voraus und deuteten Träume. Sie waren Richter, Gesetzgeber und Lehrer. Die Söhne der Vornehmen drängten sich zu ihrem Unterricht, der nur mündl. erteilt wurde.

Dugpas = Mitglieder des Rotmützen-Mönchsordens, der zur dunkeln Seite (Schwarzmagier) gehört.

Dwâpara-Yuga = Weisheit, göttl. Erkenntnis

E

Echnaton = ägyptischer König, der eine monotheistische Religion 1365 v.Chr. einführte mit Aton, dem Sonnengott. Diese damals neue Religion wurde aber leider wieder 1349 v.Chr. von seinem Nachfolger, König Tutanchamum, abgeschafft.

Eckhart, Meister ~ (1260 – 1329) = Mystiker des Mittelalters

Edda = 9 – 12. Jh. n.Chr., älterer Teil der altisländischen Schriftensammlung. Dieser Teil stammt aus der Wikingerzeit und entstand in Island, Norwegen und Grönland. Ihr Inhalt gehört teils der nordischen Mythologie, teils der germanischen Heldensage an.

Ego = das SELBST, der wirkliche Mensch

Elementale = Lebewesen, die die kosmischen Naturkräfte bilden

Elementargeister = erdgebundene psychische Hüllen von (verstorbenen) Menschen, deren Verbindung zu ihrem geistigen Ich zerrissen ist

7 Elementprinzipien =
Äther (niedrigste Form = Ether
Luft (Gasförmigkeit) = Vayu
Flamme / Feuer (vitale Hitze) = Tejas
Wasser (Flüssigkeit) = Apas
Erde (Festigkeit) = Prithivi
Akhasha (Raum)

Eleusis = griechische Mysterienstätte

Elohim = schöpferische Mächte, niedere Engel und Erbauer unseres sichtbaren Planeten und des irdischen Körpers des Mensche

Eloi = Genius des Jupiter (gnostisch

Empedokles = 5. – 4. Jh. v.Chr., glaubte an die Reinkarnation, jedoch auch an die menschl. Reinkarnation in einem Tierleib

Engel der Gegenwart = Seele (Gegenteil = Hüter der Schwelle, d.h. die Persönlichkeit, auch die der Menschheit selbst). Der Engel der Gegenwart weist auf die zukünftige Möglichkeit und auf die Gottnatur hin.

Entwicklung = betrifft die innere Entwicklung des einzelnen Menschen im Gegensatz zur allgemeinen Evolution

Enzyklika = griech.: egkyklios = rund

Epiphyse = Zirbeldrüse, zugeordnet zum Kopfzentrum (Scheitelchakra)

Erato = Muse des Pflanzenreichs (s. Musen)

Erdkette = Teil des siebenfältigen Erdplans (Erdwesenheit), 4. Kette auf der wir uns aktuell auf Globus D in der 5. Unterrasse befinden. Die 3. vorhergehende Kette war die Mondkette.

Eschatologie = gr. eschatos = d. letzte; christliche Lehre von den letzten Dingen

Essener = sehr alte Bruderschaft, kabbalistische Sekte. Sie waren an den Ufern des Toten Meeres ansässig und glaubten an die Reinkarnation. Es gibt Vermutungen, aber keinerlei Beweise, dass Jesus auch zu den Essenern gehörte.

Ether = niedrigste Form von Äther

Eusebius = Bekämpfer der zeitlosen Weisheitslehre, Vertreter der christl. Kirche

Evokation = Erwiderung von höherer Ebene auf Invokation

Evolution (lat.) = wörtlich: Auswicklung. Was im Laufe der Evolution „ausgewickelt“ bzw. realisiert werden soll, ist der Göttl. Plan. Die Evolution bezieht sich auf die stammesgeschichtlichte bzw. Gesamt-Entwicklung der Lebewesen im Gegensatz zur „Entwicklung“, die die innere Entwicklung des einzelnen Menschen betrifft.

Exgete = gr. exegesis = Auseinandersetzung, Deuter eines Schriftwerkes

F

Farben = jede Farbe im Kosmos hat 3 Ausdrucksformen: die wahre Farbe, die illusorische Erscheinung der Farbe (= esoterische Farbe), ihr Spiegelbild (= exoterische Farbe)

Die 18 Feuer = die 18 Zustände der Materie, die die Persönlichkeit ausmachen sind: 7 phsysische Zustände (= 7 Unterebenenen der phys. Ebene), 7 emotionelle Zustände (= 7 Unterebenen der Astralabene), 4 Zustände des konkreten Denkens (= Unterbenenen 7 – 4 der Mentalebene). Das sind insg. 18 Feuer, die den Körper des Lunaren Herrn bilden und die niedergebrannt werden müssen.

Fische = Meena; Mentra: Ph + F; Höhepunkt des Menschen als Gottessohn. Das Sternbild Fische ist das Zeichen der Welterlöser.

Fixes Kreuz = regiert die 5 Welten der menschlichen Entwicklung und bedingt die Erfahrungen aller Jünger. Der Jünger geht von einer Selbstverleugnung zur anderen, bis er Befreiung erlangt.

Flohat = das geheimnisvolle Bindeglied zwischen Geist und Stoff, d.h. das beseelende Prinzip, das jedes Atom zum Leben elektrifiziert. Dynamische Energie der kosmischen Ideenbildung. Urlicht, Essenz kosm. Elektrizität (Bewusstsein), Lebenskraft, Lebenswille

fortgeschrittene heutige Menschen = Die am weitesten fortgeschrittenen heutigen Menschen kamen erst mit der 4. Stamm- oder Wurzelrasse (Atlant. Rasse) zur Inkarnation. Dies gehört zu den Geheimnissen der Einweihung und wird bei der 2. Einweihung mitgeteilt (s. auch Mondketten-Menschen).

Fortuna = römische Göttin

Freimaurerei = Das Werk der Freimaurer ist ein uralter und lobenswerter Versuch, in einer keimhaften Form die geistige Wahrheit hinsichtlich der Einweihung zu bewahren. Sie wurde ursprünglich in weit zurückliegender Zeit, lange vor dem jüdischen Glaubenssystem, unter direktem Sirianischem Einfluss organisiert. Die „Blaue Loge“ der Freimaurer ist mit den 3 großen Gruppen des Lebens auf Sirius verwandt.
Im Neuen Zeitalter wird die kommende Form der Freimaurerei notwendigerweise auf dem Fundament eines neu erklärten und erleuchteten Christentums ruhen und von universaler Art sein. Ihre gegenwärtige Form, die auf jüdischem beinahe 5000 Jhr. altem Fundament ruht, muss verschwinden, nicht weil sie jüdisch ist, sondern weil sie veraltet und reaktionär ist und nicht dem evolutionären Gang der Sonne durch den Tierkreis folgt (A.A.B).

G

Gandhi, Mahatma ~ = geb. 1869 in Probanar, † 1948, gehörte der Vaisya-Kaste der Kaufleute an. U.a. bewirkte er die Beseitigung der bestehenden Vorurteile gegenüber Angehörigen der untersten Kaste der sogenannten Unberührbaren, die Abschaffung der Kinderehe, die grundsätzliche Anerkennung der Gleichberechtigung von Frauen und die vollständige Kontrolle von Alkohol und Rauschgiften.

Garten Eden = in einem Sinn Weisheit in einem Zustand gleich dem von Nirvana und in einem anderen Sinn Zustand eines Menschen, der in sich das Eden enthält, in dem der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse wächst.

Gathas des Awesta = Hymnen des Propheten Zarathustra

Geburah (Kabb.) = 5. Sefirot-Punkt = Stärke

Geistigkeit = Qualität: Liebe (Entsprechung: Seele)

Geistige Triade = erhält ihre Energie von der Monade und ist Vermittler zwischen der Monade und dem Gehirn der Persönlichkeit, wenn die Seele und die Persönlichkeit in eine funktionierende Einheit verschmelzen. Dann sind direkt verbunden:
Manas – über das Gehirn mit dem Mentalkörper
Buddhi – mit dem Astralkörper
Atma – mit dem physischen Körper

Gelbmützenorden = gegründet von Tsong-Kha-Pa, 1355 – 1419 n.Chr., begraben im Kloster Ganden bei Lhasa, Wiederverkörperung von Buddha. Die Gelbmützen-Geheimschule bei Shigatse ist mit dem privaten Ruhesitz des Tashi Lama verbunden und gehört zur weißen Magie im Gegensatz zum Rotmützenorden (s. dort)

Gibraltar (griech. Gadir) = hl. Säulen von Gadir von Herakles erbaut

Gilgulah = Umwälzungsprozess, durch den alle Seelen gehen

Globus = eine von 7 Planetenkugeln innerhalb einer Kette. Globen sind nur die geringeren Räder innerhalb einer Kette (= Zentren im Körper des Planet. Logos). In der gegenwärtigen Inkarnation auf der Erde fließt das Leben des Planet. Logos‘ durch drei Zentren o. Globen und fängt an, ein 4. Zentrum anzuregen.

Gnosis = griech. = Erkenntnis, bedeutet in engeren Sinn religiöse Erkenntnis, im weiteren Sinn die Gesamtheit jener religiös-philosophischen Systeme, die neben der christlichen Lehre sowohl die griechische Philosophie als auch die orientalische Mysterienreligion in ihrem Weltbild berücksichtigen.
Ab dem 18. Jh. n.Chr. auch Gnostik genannt.

Gnostik = s.o. Gnosis

Göttlichkeit = Qualität: Wille (Entsprechnung: Monade) vermittelndes Prinzip zwischen Liebe und Wille = Weisheit, wofür Buddha der Ausdruck war

Gobi (Wüste) = weiße Insel, äth. Sitz von Shamballa

Gravitation = Schwerkraft (richtige Bezeichnung: Attraktion)

Guf (Kabb.) = physischer Körper

Gunas = Eigenschaften (3 Eigenschaften), s. Trigunas

Grundplan (z. B. eines Planeten) ~ = bei einem menschlichen Wesen mit seinen 49 Zyklen der Monade oder dem monadisch-aurischen Ei.

H

H (HAM) = Mantra f.d. Widder, auch für Ausatmen

HA = femininer Klang

Hades = griech. (nichtolympischer) Gott der Unterwelt

Häresie = gr. airesis = ursprünglich das Erwählte. Heute jedoch: Irrlehre, Ketzerei

Hakenkreuz = s. Svastika

Hallelujah = Wort, mit dem die alten Syro-Chaldäer schworen

Helios = griech. (nichtolympischer) allesschauender Sonnengott

Heliopolis = hl. ägyptische Sonnenstadt, Zentrum der Verehrung des Sonnengottes Re

Hera = griech.  Göttin der Erde, Schwester und Gemahlin des Zeus

Herakles (= Herkules o. Soter) = Avatar oder Bote Gottes. Er wies auf ein Ziel hin, dem die Menschen zustreben sollten, ganz gleich, welche Hindernisse sich ihnen in den Weg stellen würden. Symbolisiert sind diese Hindernisse in den 12 Arbeiten des Herkules.
Er öffnete das Tor zum Pfad der Jüngerschaft.
Er war einer der sieben „Herren der Flamme“, d.h. Titanen-Kabiren. Er verbreitete Kultur und begründete eine milde Religion und schaffte die Menschenopfer ab. Er begründete außerdem die Olympischen Spiele, die zum letzten Mal 393 n.Chr. gefeiert wurden. Herakles‘ Inkarnationen als göttlicher König fanden statt in der späten 3., der 4. und der 5. Menschheit (Wurzelrasse). Er stieg als Gott zu seinem Vater Zeus empor. „Die 12 Arbeiten des Herakles“ symbolisieren die 12 Prüfungen de Erbauer der heiligen Säulen von Gadir (Gibraltar), die mit den gleichen Zeichen wie die Mauern von Ellora (ind. Tempel) bedeckt sind.
Herakles war der bedeutendste der griechischen Heroen. Als (nichtolympischer) Halbgott hatte er die Aufgabe, die Dodekathlos (= die 12 Arbeiten, die die 12 Tierkreiszeichen versinnbildlichen) zu erfüllen. Nach Ausführung dieser Aufgabe wurde er von Zeus in den Kreis der unsterblichen Götter aufgenommen.

Hermes (röm. Merkur) = griechischer Gott der Weisheit, Sohn des Zeus. Er begleitet die Seelen zum Hades und erweckt sie zu neuem Leben mit seinem von zwei Schlangen umwundenen Stab (Hermesstab).
Hermes, Merkur und Mithras (chaldäisch) sind wesengleich.

Hermes Trismegistos = ägyptischer göttlicher Weiser; Zwischenstufe zwischen dem Gott Thot und dem Menschen; göttlicher Mensch

Herdot = griechischer Geschichtsschreiber im 5. Jhd. v.Chr.

Herr der Welt = Sanat Kumara (s. dort)

Herr der Zivilisation, Mahachohan = (Name nicht bekannt), Repräsentant und Chohan der 3. Hauptabteilung und des 3. Strahls in der Geistigen Hierarchie unseres Planeten

Herren des Mitleids = Meister der werktätigen Hingabe, die aber das Manasprinzip noch nicht genügend entwickelt haben und dies auf dem 4. Pfad tun können. Sie sind in der Hierarchie zahlreicher als die „Meister der Weisheit“.

Herren des Karma, die 4~ = die 4 Maharadschas (s. dort.). Sie sind für unseren Planeten zuständig und wirken z. B. durch die 4 Großmächte der Erde (USA, England, Russland, Frankreich) auf den Weltjünger, d.h. die Menschheit, ein. Die höhere Entsprechung zu den Herren des Karma sind die Lipikas (s. dort).

Herzchakra = Anahata-cakra (sanskrit)

Hesed (Kabb.) = 4. Sefirot-Punkt = Güte

Hesiod = griechischer Dichter des Altertums. Er war u.a. verantwortlich für den volkstümlichen Aberglauben in der Verfallszeit und schrieb den Göttern auch negative Eigenschaften zu.

Hestia (oder Vesta) = griechische Göttin des häuslichen Feuers, Schwester des Zeus, Hüterin der Mysterien Gottes. Sie allein führt zur höchsten Weisheit, der Erkenntnis Gottes. Ihr unterstehen 9 Musen (sieh dort).

Hierarchie (= Geistige o. Okk.~) = Ashram von Sanat Kumara.
Sie reagiert auf Energien, die von der kosmischen Astralebene kommen, d.h. göttliche Liebe. Die Hierarchie beschäftigt sich mit dem Bewusstseinsaspekt in schrittweisen Erinnerungen.
Alle religiösen Bewegungen, kulturellen Entwicklungen und geistigen Ideen gehen vom hierarchischen Zentrum der Liebe und des Lichtes aus. Die okkulte Hierarchie beschäftigt sich mit der Entfaltung des 9-blättrigen Lotos im Himmlischen Menschen (Planet. Logos) und im Menschen.

Hieronymus = kath. Kirchenvater, der in „Das Buch Hiobs“ seinen eigenen Text wie folgt einschob: „Ich weiß, daß mein Erlöser lebt, und am letzten Tag werde ich von der Erde wieder erstehen und wieder von meiner Hülle umgeben sein, und in meinem Fleische werde ich Gott sehen„. Originaltext des Hiob lautet: „Ich weiß, dass mein Führer lebt und an einem kommenden Tage vor mir auf Erden stehen wird; und obwohl alles hienieden mit meiner Schale zerstört werden wird, werde ich doch ohne mein Fleisch Gott sehen.“ Es handelt sich also bei Hieronymus um eine Fälschung des Originaltextes!

Himmlischer Mensch = Planetarischer Logos

Hinayana = kleines Fahrzeug. Gemeint ist das Fahrzeug, das über den Strom der Wiedergeburten und des Leidens zum Ufer des Nirvana übersetzt. Es ist die ursprüngliche, vom geschichtlichen Buddha herrührende Glaubensrichtung.

Hinduismus = volkstümliche, religiöse Bewegung, die neben dem brahmanischen Denke etwa seit dem 9. Jh. v. Chr. in Indien aufkam. Zugleich ist der Hinduismus eine Religion, die lebendiger ist und das Herz mehr befriedigt als die der Brahmanen und des Buddha. Der Hinduismus hat in Indien dem Buddhismus widerstanden und ihn zuletzt auch überwunden. Der Hinduismus ist nichts Einheitliches und beinhaltet viele Kulte in sich. In manchen Ausrichtungen nimmt der Gott Shiva die Stelle Vishnu’s ein. In anderen ist die Brahmen-Gottheit (Brahma) der All-Gott. Vishnu, Siva und Brahmâ sind eine Art von Trinität und entsprechen den 3 Arten der Offenbarung und des Wirkens Gottes (Brahmân). Der Hinduismus ist eine Volksreligion, die unter dem Einwirken der brahmanischen Mystik monotheistisch und mystisch geworden ist. Der hinduistische Monotheismus unterscheidet sich von dem Zarathustra’s und dem der israelitischen Propheten in zweifacher Hinsicht: Er sieht Gott nicht als den neben und über der Welt existierenden Weltschöpfer an, sondern als den Urgrund, aus dem wie Welt hervorgegangen ist. Ferner verlangt er vom Menschen nicht einfach Gehorsam gegenüber Gott, sondern Eins-Werden mit ihm in völliger Hingabe (Bhakti) an ihn.

Hindustan = indische Landschaft, Entstehungsland des Buddhismus, Jainismus und des Sanskrit

Hiranyagarbha = „goldenes Ei“ ~ dem Laya-Zentrum eines Planeten. Nach dem Tode werden die höheren Prinzipien des Menschen dorthin zurückgezogen, wo sie bis zur Wiedergeburt verbleiben.

Hirnanhangdrüse = Hypophyse, zugeordnet zum Ajna-Chakra

Buch des Hiob = wurde ca. 2000 v. Chr. geschrieben. Dieses Buch wurde fälschlich Moses zugeschrieben. Die Allegorie des Buches ist eine dramatische Darstellung von Szenen der Einweihung in die Mysterien.

Hod (Kabb.) = 8. Sefirot-Punkt = Herrlichkeit

Hologramm = gr. holos = ganz, grámma = Schrift; mit Spiegelung und besonderem Beleuchtungseffekt hervorgebrachtes Bild eines Objekts

Homer = griechischer Dichter des Altertums. Er war u.a. verantwortlich für den volkstümlichen Aberglauben in der Verfallszeit, der den Göttern auch negative Eigenschaften zuschrieb.

Horus = falkenköpfiger ägyptischer Gott, Sohn des Osiris und der Isis, zusammen mit Re-Sonne und Osiris-Mond dritter Himmelsgott als Beschützer

Hosea = jüdischer Prophet im 7. Jh. v. Chr.

Hottentotten = südafrikanisches Nomadenvolk; hohe Egos haben diese Rasse verlassen

Hülse = im Kâma-loka abgelegte Hülle des Menschen, nur noch mit automatischem Bewusstsein ausgestattet

Hüter der Schwelle = Persönlichkeit, auch die Menschheit selbst mit ihren alten Denkgewohnheiten, mit ihrer Selbstsucht und Gier. Der Hüter der Schwelle weist auf die Vergangenheit mit all ihren Mängeln und üblen Gewohnheiten hin.

Hundsstern = hat mysteriöse Beziehung zum Zeichen Löwe. Die Hunde unserer Erde tragen in sich Schwingungen des Hundssterns. Sie können höhere Klänge wahrnehmen als Menschen.

Hyskos = waren die mit den Israeliten verschmolzenen Phönizier, die später über Ägypten herfielen und aus denen die heutigen Ägypter hervorgingen

Hypatia († 415. n. Chr.) = Hypatia verbreitete in Alexandria die Lehren des Platon und des Plotin. Sie hatte die Geheimnisse der Theurgie bei Jamblichos (s. dort.) studiert. Unter Anstiftung des Bischofs Cyrill wurde sie von fanatischen Mönchen ermordet und zermalmt. Ihre Mörder wurden von der Kirche selig gesprochen. Nach H.’s Tode wurde die neuplatonische Schule von Alexandria nach Athen verlegt und blühte dort fort.

Hyperboräa = Hyperboräischer Kontinent, 2. Kontinent auf unserem Globus, Heimat unserer 2. Wurzelrasse in alter Zeit auf unserem Globus

Hypophyse = Hirnanhangdrüse, zugeordnet zum Ajna-Zentrum

 

I

Iao = Genius des Mondes (gnostisch)

Ida = einer der 3 Hauptnadis im Menschen, der sich um den mittleren Rückenmarkkanal windet, lunarer Strom (Mondbahn) im Menschen, mit linkem Auge verbunden, entspricht dem Parasympathikus unseres autonomen Nervensystems

Ikshwaku = Begründer der indischen Krieger- und Sonnendynastie

Ildabaoth = Genius des Saturn (gnostisch)

Imagination, aktive = aktiv hervorgerufene Traumbilder, lat. imago = Bild; imaginor = sich vorstellen

Imane (arab.) = geistliche Oberhäupter der Ismaeliten

Iman Mahdi = islamische Bezeichnung für den Heiland (~ Christus), den die Moslems erwarten

immanenter Gott = in jedem Menschenherzen wohnender Gott

Indianer = z. Zt. am Ende ihrer eigenen Steinzeit; hohe Egos haben diese Rasse bereits verlassen.

Inder = indoarische Unterrasse: z. Zt. im Kali-Yuga. Bewahrer philosophischer Schätze, einst Austausch mit Ägypten

Indus = Ureinwohner Indiens vor der jetzigen arischen Rasse. Sie werden der 4. (untersten) Kaste zugeordnet.

Inkas = Reste einer großen atlantischen Zivilisation in Peru

inneres Ego = derjenige menschliche Teil, der reinkarniert

Intellekt = Verstand. Er ist ohne Buddhi und Âtman selbstsüchtig.

Intelligenz = Geistige Begabung und Erkenntnisvermögen sind nicht vorhanden, wenn die Verbindung zwischen höheren Manas und niederem Denkvermögen über das Gehirn unterbrochen ist, d.h. wenn die Antahkarana nicht entwickelt wird.

Intelligenzen = mit Intelligenz begabte geistige kosmische Wesenheiten, die die Natur beherrschen; sie waren einst auch Menschen

Intuition = Beeindruckung durch das buddhische Prinzip, niederster Aspekt der Intuition ist die Einbildungskraft (Astralkörper)

Invokation = Anrufung, intensives Gebet

Inkovationstag (Welt~) = Fest des guten Willens fällt jährlich auf den Juni-Vollmondtag (Zwillinge). Seit über 2000 Jahrhunderten repräsentiert Christus an diesem Festtag die Menschheit; er steht an der Spitze der Geistlichen Hierarchie und im Angesicht von Shamballa als der Gott-Mensch. An diesem Tag kann eine Beziehung zwischen Shamballa, Hierarchie und Menschheit hergestellt werden durch die große Inkovation der Menschheit.

Irenäus = Bekämpfer der zeitlosen Weisheitslehre

Ischtar = Venus (chaldäisch)

Isis = ägyptische Muttergöttin, Mutter des  Horus und Gemahlin des Osiris

Islam = arabische ursprüngliche Ergebung in den Willen Gottes oder Unterwerfung und Hingabe, 6. Strahl-beeinflusst. Religionsstifter war Mohammed (570 – 632 n. Chr). Nach seinem Tod zerfiel die Lehre in verschiedene Gruppen, wie die Sunniten, Schiiten, Schismatiker, Ismaeliten, Sufis (s. dort). Der Islam ist eine Gesetzesreligion mit Vorschriften Allahs, die das gesamte religiöse, soziale, individuelle und politische Leben der Muslime umfasst.

Ismaeliten = islamische Sekte, die deutlich neuplatonisch-gnostische Züge trägt und auch die Reinkarnation berücksichtigt.

J

Jainas = Buddhisten alten Ursprungs (= prähistorischer Buddhismus, s. Buddha Sakya). Im Gegensatz zum gegenwärtigen Buddhismus, der nur von einem Buddha, dem Gautama, spricht, halten die Jainas jeden von ihren 24 göttlichen Lehrern für einen Buddha.

Jainismus = seit ca. 500 v. Chr. Religionszweig in Indien, gegründet von Mahâvira (s. dort).

Jamblichos († um 330 n. Chr.) = Initiierter, großer Philosoph aus Chalkis, Jünger des ägyptischen Priesters Abammon, schrieb das Werk „De Mysteriis“, ergänzte Plotins Schriften, gründete unter den alexandrinischen Neuplatonikern eine Schule für Theurgie (s. dort). Er hatte den Rang eines Halbgottes und Führers der Menschheit.
Hypathia (s. dort) war seine Schülerin.

Januar = römischer Gott

Janus = römischer Gott

Jechidah = Monade, geistiges Atom

himmlisches Jerusalem = bei Juden, Sufis und Christen Bezeichnung für ewiges Leben

Jesod (Kabb.) = 9. Sefirot-Punkt = Fundament

Jesus = Das Höhere Manas war in Jesus wirksam (s. Christus). Er lebte von ca. 4 v. Chr. bis 30 n. Chr. unserer Zeitrechnung und nahm am Kreuz die 4. Einweihung (s. Meister Jesu).

Jezirah (Kabb.) = Astralwelt

JHWH (Kabb). = Gott

Jîva = Monade; ganz allgemein Leben, das überall existiert und sich aus dem höchsten Leben ableitet, geistige Lebenskraft im Gegensatz zu Prana

Jiv-atma = Lebensprinzip

Jnanendriyas = Kanäle des Wissens. Sie gehören zu den 24 Tattwas. Zu den 5 Jnanendriyas gehören: Gesichtssinn, Gehörssinn, Geruchssinn, Geschmacksinn und Spürsinn.

Juden = Der Stamm der Juden ist erst ca. 8000 Jhr. alt. Ihre Vorfahren sind die Hyskos (s. dort) aus Asien. Die Juden belasten den Fortschritt mit ihrer Mosaischen Tradition, bewahrten einen Teil des ägyptischen Wissens, glaubten an die Reinkarnation. Sie sind das Erzeugnis der Menschheit unseres 1. Sonnensystems (des 3. Strahls) und als der inkarnierende Restbestand jenes Sonnensystems haben sie alles Leiden durchgemacht und stehen im Vordergrund der schöpferischen Künste (4. Strahl).

Judentum = 6. Strahl-beeinflusst

„Jüngstes Gericht“ = in der Mitte des Durchlaufs durch Globus E unserer Erdkette. Dabei werden 3/5 der Menschheit auf dem Pfad der Entweihung und mental polarisiert sein und den weiteren Evolutionsweg mitgehen. 2/5 der Menschheit werden astral polarisiert bleiben und vorübergehend ins Pralaya übergehen, um dann auf einem anderen Planeten-Grundplan ihren Weg weiterzugehen.

Jungfrau = Kanya. Das Sternbild Jungfrau ist esoterisch die „Mutter des Christuskindes“ und strahlt Energie naus.

Juno = römischer Gott

Jupiter = Mantra: HAMSAS-SHIVAS-SOHAM; römischer Gott (~ griechischer Zeus)

Justinian, Kaiser ~ = lies die neuplatonische Philosophenschule in Athen 529 n. Chr. schließen und beendete damit die Epoche der antiken Philosophie endgültig.

Juwel im Lotos = der Punkt der Verankerung der Monade in der Seele

K

Ka (ägypt.) = unsterbliche Triade im Menschen (Atmu-Osiris, Putah-Horus, höh. Khu = Atma-Buddhi-Manas)

Kabbala = Geheimlehre der Juden; sie kann tatsächlich auf jüdisch-gnostische Lehren und somit auf die ersten nachchristl. Jahrhunderte zurückgehen, obwohl ihre Niederschrift erst im 12. Jh. begann, als die Juden verfolgt wurden.

Kabiren = ägyptische Bezeichnung für Söhne des Logos, (k)habir = groß, von der Venus kommend, später auch Kumaras genannt. Bezeichnung auch für die Planetarischen Logoi.

~ Titanen-Kabiren = Gottmenschen der frühen 5. Menschhet, so auch Osiris vor über 75.000 Jhr.

Kali-Yuga = Eisernes Zeitalter = 432.000 Jhr.

Kalliope = Muse der Heilkunst (s. Musen)

Kalpa = große Runde durch die 7 Globen einer Planetenkette

Kâma = Träger des 4. Prinzips oder Wunsch- o. Begierdenprinzips, das Gleichgewichtsprinzip, bildet zusammen mit dem Astralkörper den Kâma-Rûpa und hat Beziehung zu den Skandhas

Kamael = Erzengel

Kâma-Loka = halb-phys. Sphäre der „Schalen“ von z. B. Unfallopfern, Selbstmördern o.ä.; Astralabene, Erdatmosphäre, Welt des Wünschens, Begehrens und Hassens

Kâma-Manas = Wunsch-Denken, niederes Denken, Verstand

Kâma-Rûpa = Wunsch- oder Begierdenkörper, Tierseele, setzt sich nach dem Tode aus Astralkörper und Kâma zusammen.

Kanon = (griechischer) Maßstab

Kârana = Ursache

Kârana S(c)harira = Kausalkörper des Manas oder der reinkarnierenden Seele. In ihm liegen die Ursachen, die sich auf den niedrigen Ebenen des irdischen Lebens manifestieren.

Kardinales Kreuz = regiert den Meister (5. Einhweihg.), während er durch die noch verbleibenden Einweihungen geht. Bei der 4. Einweihung ist der Jünger weder auf dem Fixen, noch schon auf dem Kardinalen Kreuz. Es ist die Einweihung des Übergangs.

Karl der Große = reinkarnierte als Napoleon

Karma = Tätigkeit; das Gesetz von Ursache und Wirkung

Herren des ~ = siehe unter „Herren des Karma“

Karma-Yoga = Pfad der Arbeit

Karmendriyas = Kanäle des Handelns, gehören zu den 24 Tattwas. Die 5 Karmendriyas sind:
Fortbewegung, Sprache / Mitteilung, Ausscheidung, Fortpflanzung und Handeln.

4 Kasten im Hinduismus = 1. Kaste: Brahmanen (Arier)
2. Kaste: Ksatryas = Krieger (Arier)
3. Kaste: Vaisyas = Kaufleute und Ackerbautreibende (Arier)
4. Kaste: Sudras = Dienende o. sog. „Unberührbare“ (Urbevölkerung)

Daneben gibt es noch folgende Misch-Kasten (Out-Casts):
Am niedrigsten stehen die Tschandalas, die mütterlicherseits von Brahmaninnen und väterlicherseits von Sudras abstammen.
Paria = Ausgestoßene.

Kastor und Pollux = zwei göttliche Brüder = Dioskuren oder Titanen-Kabiren

Kataklysmus, Kataklysmen = große Erdkatastrophen, z. B. Sintflut (zwischen 2 Wurzelrassen)

katathym = auf die Seele wirkend; griechisch: katá = herab und thymós = Gemüt, Seele

katathyme Bilder = spontan aufsteigende innere Bilder z. B. in der tiefenpsychologischen Therapie

Katatonie = gr. katátonas = gespannt, Spannungsirresein, krankhafte Bewegungsstörung, Bewusstseinsstarre

Katharer = (gr. Katharós = der Reine); sie lehrten als Christen im Mittelalter die Reinkarnation und hatten ihren Hauptsitz in Albi in Aquitanien in Südfrankreich. Sie wurden auch Albigeneser genannt. Aus dem Wort „Katharer“ wurde später das deutsche Wort „Ketzer“ (ca. im 13. Jh. n. Chr.).

Kausalkörper = eiförmig im Gegensatz zu den anderen 4 niedr. Körpern des Menschen; „aurisches Ei“ nur bei Adepten voll ausgebildet; karmischer Aufbewahrungskörper

Kehlchakra = Visuddha-Cakra (sanskrit)

Kelten = Unterrasse der arischen Rasse. Zu der keltischen Untergruppe gehören: Griechen, Römer, Iren, Schotten, Walliser und Bretonen. Nachkommen der Kelten wohnen noch heute in Italien, Spanien, Portugal, Mexiko, Süd- und Zentralamerika und auf den Antillen. Die Kelten waren Zeugen der Vernichtung der Insel Poseidonis, die vor 11.000 Jhr. als letzte atlantische Insel unterging. Der trojanische Krieg war ein geschichtliches Ereignis, das nicht 1000 Jahre v. Chr., sondern in Wirklichkeit schon 6000 v. Chr. stattgefunden hat.

Keter (Kabb.) = 1. Sefirot-Punkt = Krone

Ketten = Zentren im Körper des planet. Logos, d. h. Teile eines planetarischen Grundplans (~ der menschl. Monade), der aus 7 Ketten besteht, die jeweils 7 Globen enthalten wiederum jeweils 7 Wurzelrassen. Eine Kette entspricht dem Kausalkörper des Menschen. Die Globen entsprechen einer Reihe von Inkarnationen eines Menschen. Die Rassen entsprechen den jeweiligen Rollen eines Menschen in einer Inkarnation. Die 7 Ketten-Namen unseres Erdplans sind ohne Beziehung zu den eigentlichen Planeten, daher am besten nur die Ketten-Nummern merken:
1. Neptunkette
2. Venuskette
3. Saturnkette (Mondkette)
4. Erdkette
5. Merkurkette
6. Marskette
7. Jupiterkette